• Wald ZH
    Wald ZH, Bahnhof 1876, Dampflok
    Wald ZH, historische Ansicht, Dampfbahn
    Wald ZH, historisches Foto, Grundtal, Bahnbau
    previous arrowprevious arrow
    next arrownext arrow
    PlayPause
    WALD IM AUFSCHWUNG


    Wald 1873: Der Ort erlebt einen unvergleichlichen Aufschwung. Die Einwohnerzahl nimmt sprunghaft zu. Die Textilfabriken wachsen rasant. Damit steigt das Bedürfnis nach Mobilität und Warentransport – sowohl der Rohstoffe als auch der fertigen Produkte.
    Slider
  • previous arrowprevious arrow
    next arrownext arrow
    PlayPause
    WALD - RÜTI


    Die Idee einer Bahnverbindung Wald - Rüti entsteht. Entscheidend sind die günstigen Konditionen der „Vereinigten Schweizer Bahnen“. Ausserdem wollten man die Verbindung mit den finanzstarken Gemeinden des Zürcher Oberlandes sowie der Stadt sicherstellen.
    Slider
  • previous arrowprevious arrow
    next arrownext arrow
    PlayPause
    EINE ÖFFENTLICHE ANGELEGENHEIT


    Für den Bahnhof standen zunächst zwei Standorte zur Debatte. Entweder auf der Wiese beim Hotel „Ochsen“, oder auf der Spittelwiese (dem Gebiet des heutigen Clarida-Parks). Die Standortwahl war ausdrücklich dem Stimmvolk überlassen - mit der Vorgabe, dass ein Anschluss an die Tösstalbahn Richtung Bauma gewährleistet wäre.
    Slider
  • previous arrowprevious arrow
    next arrownext arrow
    PlayPause
    WALD WIDER DIE VERNUNFT


    Die Lokalposse wurde politisch, als sich Bern einschaltete und Zuschüsse von einem landesweiten Interesse abhängig machte. Als sinnvolle Lösung entpuppte sich ein Bahnhof am Nordholz. Die Strecke verlängerte sich dadurch zwar etwas. Dafür war die Steigung Richtung Bauma zu meistern. Ende gut, alles gut? Die Walder stellen auf stur.
    Slider
  • previous arrowprevious arrow
    next arrownext arrow
    PlayPause
    BAU DER BAHNHOFSTRASSE


    Für die Anbindung des Bahnhofs ans Dorf stehen drei Optionen zur Wahl. Die Bahnhofstrasse wird durch sumpfiges Gelände aufgeschüttet.
    Slider
  • previous arrowprevious arrow
    next arrownext arrow
    PlayPause
    NEUE BERUFLICHE HERAUSFORDERUNGEN


    „Für die Stations-Verwalterstellen der Tössthalbahn haben sich unter der Legion Bewerber unter Andern auch ein Brauer, ein Schreiner, ein Zahnoperateur und ein Schneidergeselle gemeldet. Jetzt fehlte nur noch der Gevatter Lampenanzünder, Messmer, und Todtengräber, und da kann es der Tössthalbahn nicht mehr fehlen, tüchtige im Eisenbahnbetriebsdienste routinierte Stationsverwalter zu gewinnen!“ (eine Glosse im Volksblatt vom Bachtel)
    Slider
  • previous arrowprevious arrow
    next arrownext arrow
    PlayPause
    ANSCHLÜSSE GESICHERT


    Früher im Niemandsland gelegen, ist der Bahnhof ein effizienter Knotenpunkt für den öffentlichen Verkehr. Als Sehnsuchts-Symbol für die weite Welt hat er längst ausgedient.
    Slider
  • Slider
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen