• previous arrowprevious arrow
    next arrownext arrow
    PlayPause
    AUFMERKSAME NACHBARN (Walter Honegger)
    Slider
  • previous arrowprevious arrow
    next arrownext arrow
    PlayPause
    RUINE BALIKON


    Die Ruine Balikon ist eine spezielle Zeugin früher Befestigungsbauten rund um Wald. Sie weist einen fünfeckigen Grundriss auf und ist ein gut erreichbares Wanderziel.
    Slider
  • previous arrowprevious arrow
    next arrownext arrow
    PlayPause
    DIE URSPRÜNGE WALDS


    Der Weiler Rickenbach ist die Keimzelle der Gemeinde Wald. Hier siedelten nachweislich bereits um das Jahr 820 Menschen.
    Slider
  • previous arrowprevious arrow
    next arrownext arrow
    PlayPause
    TEXTIL-PIONIERE


    Walder Textil-Pioniere stammen aus Blattenbach: im Bild die Brüder Johannes und Kaspar Honegger. Als erfolgreiche Unternehmer hatten sie wesentlichen Anteil am wirtschaftlichen Aufschwung des Dorfes.
    Slider
  • previous arrowprevious arrow
    next arrownext arrow
    PlayPause
    RUDOLF HONEGGER


    Rudolf Honegger begann im Keller der Wirtschaft Dändler mit der Herstellung von Webblättern. Er verlegte den Betrieb in den Ferch...
    Slider
  • previous arrowprevious arrow
    next arrownext arrow
    PlayPause
    PILGERSTEGE ÜBER JONA UND SEE


    Können Worte diesen Blick beschreiben? Nach den Strapazen eines langen Pilgerwegs öffnet sich in Blattenbach plötzlich die Landschaft zum Zürichsee und den Alpen.
    Slider
  • previous arrowprevious arrow
    next arrownext arrow
    PlayPause
    DER JAKOBSWEG


    Pilgern auf dem Jakobsweg ist wieder populär geworden. Genauer gesagt handelt es sich dabei um ein Netz aus verschiedenen Routen, das sich durch die Ostschweiz erstreckt.
    Slider
  • previous arrowprevious arrow
    next arrownext arrow
    PlayPause
    SPOTT FÜR DIE PILGER


    Die frommen Pilger waren im reformierten Zürcher Oberland nicht immer gern gesehen. Die hart arbeitenden Bauern hatten wenig Sinn für die scheinbare Zeitverschwendung. „Eisidler, was bringed er hei?“ spotteten sie, um die Antwort gleich selbst zu geben: „Lääri Seck und müedi Bei.“ Weil sich diese Art der Gastfreundschaft herumsprach, versuchten die Pilger, das Zürcher Gebiet nach Möglichkeit in einem Tag hinter sich zu lassen.
    Slider
  • previous arrowprevious arrow
    next arrownext arrow
    PlayPause
    BLEIBENDE ERINNERUNGEN


    Pilger hatten im "Schwert" nicht nur drei Kreuze in die Tischplatte geritzt. Dem Schiefereinsatz fehlt ein Eck – französische Soldaten schlugen es um 1800 aus Zorn mit dem Gewehrkolben heraus und schossen in die Decke. Der Grund für das ungebührliche Verhalten? Vor ihnen hatten bereits andere Soldaten die Vorräte geplündert.
    Slider
  • Slider
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen